Neuigkeiten

29.05.2020

Grüne Ideologie diffamiert - MIT stellt sich hinter Landwirte

Ein Tweet der der Bundesfraktion Bündnis 90/die Grünen offenbart erneut die Denkweise der "Verbostpartei" und die Ideologie, die unseren Landwirten schadet. Pauschal werden Landwirte diffamiert und als Schuldige der aktuellen Corona-Krise ausgemacht. Die MIT Darmstadt.Dieburg verurteilt solche absurden Aussagen und stellt sich hinter die Landwirte und Erzeuger unserer Lebensmittel.

 


07.05.2020 | mit-hessen.de

Die MIT und JU Hessen lehnen ein generelles Recht der Arbeitnehmer auf Homeoffice ab.

Die Landesverbände der Mittelstands- und Wirtschaftsunion und Jungen Union Hessen lehnen das geplante Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil für ein Recht der Arbeitnehmer auf Homeoffice ab. Benedikt Stock, Referent für Wirtschaft und Finanzen der Jungen Union Hessen, dazu: „Wir sehen im Homeoffice prinzipiell eine Bereicherung für Unternehmen und Arbeitnehmer. Jedoch ist ein Rechtsanspruch und dessen Umsetzung für viele mittelständische Unternehmen mit einer Mehrbelastung verbunden, die nicht immer zumutbar ist. Der Arbeitgeber muss auch in Zukunft darüber entscheiden können, von wo aus die Arbeit verrichtet werden soll.“


21.04.2020

MIT Darmstadt-Dieburg für Abschaffung der Vorfälligkeit der Sozialbeiträge

Schnelle Liquiditätshilfe ab Mai nötig

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Darmstadt-Dieburg fordert die sofortige Abschaffung der Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge. „Liquidität ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen überlebenswichtig. Die Bundesregierung sollte deshalb unseren Mittelstand gerade jetzt unterstützen, indem die Sozialbeiträge erst im Folgemonat und nicht schon vorab abgeführt werden müssen“, fordert Ralph Pittich, Kreisvorsitzender der MIT Darmstadt-Dieburg. „Die Liquiditätshilfe sollte ab Mai gelten. Die Zeit drängt, da andere Rettungsmaßnahmen bald auslaufen.“ Die MIT Darmstadt-Dieburg spricht sich außerdem dafür aus, die bis Mai krisenbedingt gestundeten Sozialbeiträge nicht schon am Fälligkeitstag (27. Mai) einzufordern. Pittich: „Der Mittelstand sollte die Chance bekommen, die Rückzahlung bis Jahresende stunden zu dürfen. Ansonsten kommen viele Unternehmen Ende Mai in massive Finanznöte.“


02.03.2020

MIT Darmstadt-Dieburg unterstützt Kandidatur von Friedrich Merz

Der Kreisverband der MIT Darmstadt-Dieburg unterstützt die Kandidatur von Friedrich Merz zum Parteivorsitzenden der CDU Deutschlands und schließt sich den Beschlüssen der MIT Hessen und des  Bundesvorstandes der MIT an.



02.02.2020

Kreisparteitag der CDU Darmstadt-Dieburg wählt MIT Mitglied Gottfried Milde für weitere zwei Jahre zum CDU-Kreisvorsitzenden

Der langjährige Griesheimer Landtagsabgeordnete Gottfried Milde wurde auf dem CDU-Kreisparteitag am 1. Februar 2020 im kürzlich sanierten Bürgerhaus Bickenbach mit 96 % erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt. Milde arbeitet als Sprecher der Geschäftsleitung der WI-Bank in Offenbach und führt den rund 1.370 Mitglieder starken Kreisverband bereits seit sechs Jahren.


14.12.2019

MIT Darmstadt-Dieburg fordert Rücknahme der Bonpflicht

Pittich: „Bürokratie- und Müllirrsinn stoppen“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Darmstadt-Dieburg fordert eine sofortige Rücknahme der Belegausgabepflicht. Diese sieht ab dem 1. Januar 2020 vor, dass jeder Betrieb mit elektronischer Kasse jedem Kunden einen Bon ausgeben muss – unabhängig davon, ob der Kunde diesen will oder nicht. „Das Gesetz produziert nicht nur Berge an umweltschädlichem Thermopapier, sondern auch unnötige Bürokratie und Frust bei den Ladenbesitzern und Kunden“, sagt Ralph Pittich, Vorsitzender der MIT Darmstadt-Dieburg. „Der Bundesfinanzminister sollte diesen Bürokratie- und Müllirrsinn sofort stoppen.“ Das Gesetz müsse in dem Punkt unverzüglich geändert werden. Bis dahin fordert die MIT Darmstadt-Dieburg Befreiungen für Ladenlokale mit Massengeschäft. Diese Ausnahmen seien im Gesetz ausdrücklich vorgesehen.

 


14.12.2019

Pittich: „Rückkehr zur Meisterpflicht stärkt Mittelstand“

MIT begrüßt Änderung der Handwerksordnung

Der Deutsche Bundestag hat heute (12. Dezember) die Rückkehr zur Meisterpflicht in zwölf Gewerken beschlossen. Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Darmstadt-Dieburg wertet den Beschluss als großen Erfolg für den Mittelstand. „Der Meisterbrief ist Garant für höchste Qualität der Arbeit und der beruflichen Ausbildung“, sagt Ralph Pittich, Vorsitzender der MIT Darmstadt-Dieburg. „Mit der Rückkehr zur Meisterpflicht wird die hochwertige berufliche Ausbildung ebenso wie die Qualitätsarbeit des Handwerks gestärkt. Davon werden auch die Betriebe und Kunden in unserer Region profitieren.“


16.10.2019 | MIT-Bund.de

MIT nominiert Silvia Breher als CDU-Vize

Das Präsidium der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) hat die Bundestagsabgeordnete Silvia Breher (46) für das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Deutschlands nominiert. „Die CDU braucht ein Signal der Erneuerung. Silvia Breher wird der CDU frischen Wind geben und unsere Kompetenz in der mittelständisch geprägten Land- und Ernährungswirtschaft stärken“, begründete MIT-Bundesvorsitzender Carsten Linnemann den am Mittwoch gefassten Präsidiumsbeschluss. Silvia Breher ist MIT-Mitglied und im Deutschen Bundestag Mitglied des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft.

Linnemann: „Unsere Landwirte bilden mit ihren mittelständischen Betrieben das Rückgrat des ländlichen Raumes und sind ein unverzichtbarer Faktor für die deutsche Volkswirtschaft. Es darf uns nicht kaltlassen, dass diese überwiegend familiengeführten Betriebe pauschal kriminalisiert und als Umweltverschmutzer oder Tierquäler diffamiert werden. Mit Silvia Breher schlagen wir eine verlässliche Mitstreiterin für eine bäuerlich geprägte Landwirtschaft und einen starken ländlichen Raum vor.“ Das MIT-Präsidium sprach auch dem MIT-Mitglied Ursula von der Leyen seinen Dank für ihre Arbeit als stellvertretende CDU-Vorsitzende aus. „Wir sind stolz, dass wir mit Ursula von der Leyen erstmals ein MIT-Mitglied an der Spitze der Europäischen Kommission haben“, so Linnemann. Der 32. CDU-Parteitag findet am 22. und 23. November 2019 in Leipzig statt.

 

 


29.09.2019 | Quelle: MIT Bund

MIT legt Fitnessprogramm für deutsche Wettbewerbsfähigkeit auf

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) hat die Bundesregierung zu einem schnelleren Umlenken in der Wirtschafts- und Umweltpolitik aufgefordert. „Deutschland braucht angesichts der gewaltigen globalen Herausforderungen ein Fitnessprogramm zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit“, sagte der mit 98% Wiedergewählte MIT-Bundesvorsitzender Carsten Linnemann auf dem Bundesmittelstandstag in Kassel. „Wenn wir nicht schnell umsteuern, droht Deutschland in wichtigen Bereichen den internationalen Anschluss zu verlieren – mit gravierenden Auswirkungen auf unseren Wohlstand, unsere Sicherheit und unseren Anspruch, Vorreiter bei Umwelt- und Klimaschutz zu sein.“


29.09.2019 | Quelle: MIT Bund

„Mittelstands- und Wirtschaftsunion“: MIT kürzt Namen

Das Kürzel bleibt, nur die Bezeichnung wird kürzer: Aus der „Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU“ wird die „Mittelstands- und Wirtschaftsunion“. Das hat der 14. Bundesmittelstandstag am 27. September 2019 in Kassel beschlossen. Die in Statut und Satzung von CDU und CSU verankerte Unionsvereinigung trägt weiterhin das Kürzel MIT.

Die neue Bezeichnung „Mittelstands- und Wirtschaftsunion“ ist mit 34 Zeichen um ein Drittel kürzer und einprägsamer als der bislang in der Satzung festgeschriebene Name mit 52 Zeichen. Für die Umsetzung wird eine Übergangsfrist bis Ende 2021 gewährt. Bis dahin können Gliederungen den alten Namen auf bereits gedruckten Publikationen und Werbemitteln weiter verwenden.

Außerdem erweitert die MIT ihren Vorstand um einen Mitgliederbeauftragten. Sie hat das Ziel, ihre Mitgliederzahl innerhalb von fünf Jahren auf 50.000 zu verdoppeln.

Die MIT tagt an diesem Wochenende unter dem Motto „Wir alle sind Wirtschaft“ in Kassel. Die Veranstaltung wird live auf www.bundesmittelstandstag.de übertragen. Der Bundesmittelstandstag ist das oberste Entscheidungsorgan der MIT. Er findet alle zwei Jahre statt.


Nächste Seite